16. Februar 2017

Blusen-Sew-Along - Mein ganz persönliches Finale mit Cheyenne

Nun ist sie endlich fertig, meine Cheyenne Tunic!
Das Finale bei Elke habe ich zwar verpasst, aber dafür bin ich mit dem Ergebnis mehr als zufrieden.


Da ich die Teile 2 und 3 beim Sew-Along geschwänzt habe, fasse ich nochmal zusammen.
Der Stoff ist ein weicher Baumwollstoff in Jeansoptik, der sich wunderbar bügeln und nähen lasst, was den Schwierigkeitsgrad zumindest nicht unnötig erhöht hat.


Wobei man eigentlich sagen muss, dass die Cheyenne nicht wirklich schwer zu nähen ist, wenn man sich an die wirklich detaillierte Anleitung von HeyJune bzw. der Übersetzung von Annika hält.


Was sie dennoch anspruchsvoll macht, ist die große Liebe zum Detail. Schon für's Zuschneiden habe ich einen Abend gebraucht, weil es wirklich viele Teile sind und zusätzlich noch Bügeleinlage. 
So kam es dann auch, dass ich relativ schnell in Verzug geraten bin, schlicht, weil ich den Aufwand komplett unterschätzt hatte. 


Das wichtigste ist definitiv, sich wirklich genau an die Nahtzugaben zu halten. Wenn man das beherzigt (Danke für den nachdrücklichen Hinweis, Bine!) und sich an der Anleitung entlang hangelt, kann eigentlich fast nichts schief gehen....außer der Zeitplanung vielleicht!


Leider - oder zum Glück? - habe ich nicht die Zeit erfasst, definitiv ist die Cheyenne unbezahlbar, was das angeht. Unbezahlbar ist aber auch, was ich alles gelernt habe beim Nähen!


Kragen, Knopfleisten, Manschetten und Riegel sind doppelt und mit Einlage verarbeitet, alle Innennähte sind französische Nähte, also sauber verdeckt und ordentlich.


Die Ärmelschlitze sind eingefasst und die Schulterpasse ist gedoppelt. Alles Dinge, die ich vorher noch nie gemacht hatte - französische Nähte musste ich erstmal googeln...


Zusätzlich hatte ich noch die fixe Idee, die Ceyenne zu verlängern, was ich auf Taille und Saum verteilt habe. Das Ergebnis war allerdings ungenügende Passform, nämlich viel zu viel Stoff im Rücken. Also habe ich in Anlehnung an ein Kaufteil noch Abnäher im Rücken gesetzt und so einen etwas taillierteren Sitz erzielt.


So kann ich die Cheyenne zur Jeans tragen, aber im Sommer auch zur 7/8 Leggings.


Vielen Dank Elke für's anschubsen, das war garantiert nicht die letzte Bluse und wahrscheinlich auch nicht das letzte große Projekt. Ich bin wirklich froh, beim Sew-Along mitgemacht zu haben und total happy mit dem Ergebnis!


Schnitt: Cheyennt Tunic Variante B, verlängrt
Stoff: Baumwolle in Jeansoptik von GreLu Stoffe
Verlinkt bei RUMS

Kommentare:

  1. Ich hinke immer noch hinterher...
    Deine Bluse ist schön geworden, ich mag die Länge :)
    Lg, Anke

    AntwortenLöschen
  2. Wirklich toll geworden! Und so akkurat! So sieht meine erste Cheyenne nicht aus ;)
    Und ich muss dir leider sagen, dass der Maßstab beim Nähen mit so einem Projekt steigt. Plötzlich gefallen dir einfache Säume nicht mehr und dich stört die Innennaht bei Pullovern oder Cardigans, man man man
    Ab heute wirst Du immer überlegen, ob man die Naht nicht noch schöner hin bekommen kann ;)
    Aber irgendwie finde ich das auch super, denn wir wollen uns ja auch weiter entwickeln :)
    Liebe Grüße und trage deine tolle Bluse mit Stolz!
    Fina

    AntwortenLöschen
  3. Schöne Bluse. Ist Dir gut gelungen. Herzlichen Gruß Slvia

    AntwortenLöschen